Ausgabe 37/2008   Rev1
11.September 2008
der Ort des Geschehens- am Rande von Brackenheim...
sonnenblumen
 ALEXANDRA E.
Alexandra
Mrs. Organisatorix-hat mit der Unwilligkeit Ihrer beiden Maenner des oefteren zu kaempfen.
 LUCA L.
Luca
Luca-bleibt ganz cool ..selbst bei diesen Eltern...
 LUBO

Lubo-der hoffnungslose Fall der Familie..
fliegen
Die Themen auch in dieser Woche:
Editorial
Wochenrueckblick
LinkTipps:
Bild der Woche

Liebe Weekly-Email-Empfaenger,
es ist immer was los...........
am Rande von Brackenheim...

Los gings um 23:23 Uhr

1-2-3 schon ist der Urlaub& die Ferien wieder vorbei. Und dabei hatten wir uns doch erst gerade so richtig daran gewoehnt. Aber erst mal der Reihe nach.

Nach dem der "Huch -wir haben ja noch gar keine Unterkunft" -Streß abgelegt war, verliefen die Vorbereitungan auf unseren "Bretagne"-Trip in dermassen ruhigen Bahnen, daß schon die ersten Entzugerscheinungen bei den Mitreisenden zu beobachten waren.. Entgegen der ueblichen Gepflogenheiten, verzichteten wir diesesmal das fremde Land in der Nacht zu erobern - stattdessen hatte sich unsere Reise-Disponentin entschlossen gaaaanz frueh aufzustehen.

Wie ueblich..schafften wir es dann doch nicht, den Zeitplan ganz genau einzuhalten..aber mit einer fuer unsere Verhaeltnisse vernachlaessigbar geringen Verspätung machten wir uns schließlich vollgepackt auf die Reise nach La Plaine sur Mer.

Fuer die Fahrt bzw. die Routenwahl hatten wir uns entschlossen, zusaetzliche technische Unterstuetzung zu beschaffen - und schon nach wenigen Metern hatte Luca einen passenden Namen fuer das Teil gefunden.
"Else" plapperte fortan in unendlicher Geduld vom Abbiegen, Einordnen und mahnte auch immer mal wieder das Einhalten der zulaessigen Geschwindigkeiten an.

Besonders sympatisch wurde Sie uns durch ihren kleinen Sprachfehler, der sie ab und zu Silben verschlucken ließ bzw. der franzoesischen Sprache neue Varianten hinzufuegte.
Voellig fasziniert von soviel Planungs- und Vorschaumacht...erkannte Alexandra sofort, daß Sie auf dieser Fahrt noch schneller zum schlafen kommen wuerde und kein laestiges Kartenfalten mehr noetig sein wuerde.
Nur die Unterbringung von Else..sorgte noch fuer etwas Unmut auf der anderen Seite des Opels...denn irgendwie erschien Ihr die Leseposition doch als nicht sooo komfortabel und ungefaehrlich, da der Fahrer dazu genoetigt war, seinen Kopf um 90° zu drehen.
Aber..jede Nachfrage, ob denn daß auch so korrekt sei..wurde nur mit unmotivierten Grunzgeraeuschen beantwortet..und mit dem Hinweis, daß die Halterung vermutlich gar nicht fuer Else...bestimmt war..und daß man(n) nach dem Urlaub sofort eine Beschwerde-Email an den Hersteller zu verfassen gedenke.

Else bekam daraufhin wohl einen solchen Schreck, daß sie wie ein Wellensittich von der Stange -pardon der Halterung herunterfiel..und man fortan nur noch auf die Ansagen achten konnte, da das Display voellig aus dem Sichtfeld des Fahrers verschwunden war.

Zum Glueck konnte man ja fast nichts falschmachen..und bei der ersten Rast..wollten sich die "Damen" etwas naeher miteinander bekannt machen. Aber...die Auswahl der besten Park-und Rast-Gelegenheit verlangte nach 3 Versuchen, bevor das Raetsel um Else's Haltung geloest werden konnte.

Wie immer waren die technischen Geraete..erst auf den letzten Druecker besorgt worden bzw. wurden nach Ihrem Eintreffen erst einmal unbeachtet liegen lassen. Man(n) hatte zwar wohl die Bedienungsanleitung durchgelesen ( was ja Ansich schon als Erfolg zu werten war) aber zum Thema ..Halterung und Verstellung waren wirklich nur ganz rudimentaere Beschreibungen vorhanden..und da die Zeit draengte..wurde nach bestmoeglichen Kompromissen gesucht..die dann eben eine wenig "Kopfarbeit" noetig werden ließen.
Zum Glueck erwacht in mancher Frau auf dem Weg in den Urlaub der Forscherdrang..und nach einigem Hin und Her...war das Raetsel und die richtige Schraube geloest..und mit etwas roher Behandlung...konnte Else..nun endlich den richtigen Platz einnehmen.

Vollkommen wagemutig wollte dann auch mal die Chefin..sich leiten lassen...aber natuerlich haetten wir da wohl aus der Else einen Egon machen muessen, denn trotz klarer Anweisungen...bog Mrs. Emmer einfach nicht da ab, wo es Ihr die nette Frauenstimme gesagt hatte. Eine kleine Ehrenrunde spaeter...waren wir aber wieder in der Spur..und man gelobte fortan nur noch den Anweisungen folge zu leisten.

So kamen wir dem Ziel immer naeher..und wenn auch die letzten 2 Kilomenter mit Erstauenen zur Kenntnis genommen wuden -landeten wir schließlich direkt vor unserem Domizil fuer die naechsten beiden Wochen.



Schnell wurde alles ausgeladen - das Haus stand zum Glueck offen..und das aeltere Vermieterehepaar hatte auch den ersten Schreck -sie hatten naemlich zuerst nur den Langhaarigen beim Ausladen der Koffer und Taschen erspaeht -ueberwunden und man konnte die Steine plumpsen hoeren als dann kurz darauf Alexandra und Luca auftauchten.

Dann aber nix wie an den Strand -sollten ja laut Beschreibung nur knappe 400 meter sein. Das Wetter verschlechterte sich zusehends..aber Luca wollte trotzdem zum erstenmal abtauchen
.der Strand von La Tara

Nicht nur Luca sollte naß werden, denn in der Zwischenzeit hatte es angefangen zu regnen. Bevor das einzige Handtuch und die beiden lebenden Kleiderstaender voellig durchweicht waren...entrissen wir unseren Sohn wieder den Fluten..und machten uns auf den Weg zurueck.

Vielleicht lag es an den Regenwolken..oder aber an der ungewohnten Umgebung -auf jeden Fall stellte sich
bei den zwei Kürzeren...eine gewisse depressive Urlaubsstimmung ein...und am fruehen Morgen hatten beide mit dem "Heimweh-neue Umgegungs-Koller" zu kaempfen und mussten ein paar salzige Traenen vergießen.

Da Else nun Pause hatte..musste die fuer die Buchung verantwortliche Reiseleitung die Initiative ergreifen..und verordnete eine erste Erkundungsfahrt mit dem Fahrrad.
La Plaine sur Mer aus der Luft

Immer in Richtung Strand.. von La Tara in Richtung Tharon -Plage ...ging die Fahrt..und dort fanden wir dann auch den ersten ...fuer unsere Vorstellungen..richtig schoenen Sandstrand. Zwar hatte sich das Wasser ein wenig -vermutlich schmollend- zurueckgezogen...aber dafuer turnten nun jede jede Menge Leute auf den freiliegenden Steinen und Klippen , die mit allen moeglichen Utensilien nach Austern und sonstigem Essbaren zu graben & kratzen schienen.
Luca hielt es nicht mehr..und er machte sich auf seinen ersten Erkundungsgang..und nachdem die ersten Schaetze wie Muscheln und Krebsreste geborgen waren..hob sich die Stimmung deutlich...man war jetzt endlich im Urlaub angekommen...

 

Tharon Plage

Daß ist natuerlich noch laengst nicht alles -aber wir wollen Euch ja nach einer solch langen Informations-Abstinenz nicht gleich ueberfordern...aber Ihr koennt Euch schon mal auf fette Poette, randalierende Vaeter und dem Ritt auf dem Elefanten freuen.

Und wir..freuen uns jetzt erstmal auf die Hochzeit von Regine ( Lubo's Nichte)...:-)


Liebe Gruesse aus der Keplerstrasse & Schoenes Wochenende!!

Luca... Alexandra....lubo




 

 

 
trenner trenner trenner trenner trenner
trenner
trenner
 


Die Link-Tipps der vergangenen Woche:neues aus der keplerstrasse


  • Erlebnismesse Oekologisch leben - bauen -wohnen in Brackenheim .


  • Fahrrad-Theater in Brackenheim -Kultur erfahren

  • Mehr gab's nicht zu klicken...??? ...ehrlich..
 
Das Bild der Woche:

Luca der Eroberer
Ferien -sind einfach klasse.


 
Der Newsletter ist ein kein Service? sondern eine Zumutung -aber trotzdem sind Abmeldungen.. Zwecklos...
Handmade by Lubo , nicht immer in Abstimmung mit Luca & Alexandra
Thanks to:Selfsinging). .for providing the Music..
..
 Schreibfehl er sind    b e a b s i ch ti gt..    und gehoeren....dem Finder..
Und wem der Download zu lange gedauert hat...DSL macht's schneller moeglich..
© lubo & a lot of Crazy Bytes 2008                                    12.September 2008                     It's now 1:11Uhr