Ausgaben45 - 46/2009   Rev0
Freitag 13. November 2009
der Ort des Geschehens- am Rande von Brackenheim...
sonnenblumen
 ALEXANDRA E.
Alexandra
Mrs. Organisatorix-hat mit der Unwilligkeit Ihrer beiden Männer des öfteren zu kaempfen.
 LUCA L.
Luca
Luca-bleibt ganz cool ..selbst bei diesen Eltern...
 Peter L.

Lubo-der hoffnungslose Fall der Familie..

... Keplerstrassen-Frösche

.

Freiheit -oder Männer allein zu Haus! Unter diesem Motto stand das vergangenen Wochenende in der Keplerstrasse, denn schwer arbeitende Mütter (siehe Newsletter der Woche 44/2009 ) müssen nun mal ab und zu dieses Aufgabengebiet Haushalt verlassen und in angenehmer Umgebung das Leben genießen.

Zurück bleiben dann meist völlig verunsicherte Männer, denn die durften ja bisher nur Statistenrollen wie z. Bsp. Getränkeauffüllen; Fahrten zum Recyclinghof; Zwiebelschneiden usw. übernehmen und stehen nun vor einem Berg unüberwindlicher Probleme :-) (denken vermutlich die Hausfrauen). Weit gefehlt...denn wir können uns auch ohne Betreuung morgens was Nettes anziehen ( wenn dann auch die Farbzusammenstellung etwas anderst aussieht )....wir schaffen es nicht zu verhungern ..( zu was gibt es Kochbücher..und im Notfall springt dann doch gerne auch mal die Oma ein )... die Staubflocken erreichen keine historischen Ausmaße -denn auch wir wissen wo der Knopf an diesem elektrischem Teil mit dem langen Rüssel ist....und Steckdosen auch für uns keine freundlich lächelnden Smilies in der Wand sind.
Wir schaffen es sogar...Kuchen zu backen....den man hinterher sogar Essen kann...kurzum...auch wir genießen diese Auszeiten.

Aber .. natürlich wieder auch wieder froh, wenn unser "Emmerich" wieder nach Hause kommt :-) -und wir voller "Neid + Mitgefühl" den Schilderungen folgen wie auch die modernste Technik nicht jeder Frau den richtigen Weg weisen kann oder ein Blick auf die Karte so manchen steilen Weg ersparen würde und wie schön doch so ein Wellness-Hotel sein kann.

Zum Glück...holte uns am Montag der Alltag wieder ein - wenn dann der Wecker klingelt . Denn nicht jeder scheint die Wellness-Tour gut überstanden zu haben, zumindest hinkte er jetzt seiner Zeit hinterher. Aber ...man (Frau) hat ja noch Auswahlmöglichkeiten....aber irgendwie wollten die -so frisch angeworfen und mit Batterien bestückt - sich nicht sofort umstellen..und das wiederum..machte Frau nervös -denn wenn ein Emmerich schlafen möchte...ist dass mit der Geduld ein wenig schwierig. Nachdem auch das Handy...partout kein Wecker sein mochte...wurde der ganze Mist dem Männe vor die "Nase" gesetzt...und nun mach mal. Alle Hinweise von wegen..das dauert eben ein wenig bis die sich umstellen usw. wurden ignoriert -man(n) merkte schnell, dass Frau eigentlich nur noch Schlafen wollte..und versprach...dafür zu sorgen das am Morgen irgendetwas bimmeln würde :-)

Schon eine Woche zuvor -beim Versuch die Bettwäsche zu wechseln - war der lupinskische Funkwecker zu einer kleinen Flugeinlage gekommen, was zur Folge hatte, daß er die Zeit nicht mehr korrekt anzeigen wollte..und standhaft seiner Zeit 30 Minuten voraus eilte. Da dieser Wecker ein Geschenk von Alexandra war -konnte er natürlich nicht nur einfach fachgerecht entsorgt werden und stand nun etwas unplaziert, aber gut sichtbar herum. Da dieses Phänomen schon einmal aufgetreten war und das Teil nach einer Reparatur im Werk wieder das korrekte Laufen gelernt hatte...wurde im Familienrat darüber beraten, was denn nun mit diesem besonderen Geschenk passieren sollte.
Man(n) machte den Vorschlag, es mit der Gegen-Erschütterungs-Methode zu versuchen und sollte diese nicht zum Erfolg führen...bekam man die Erlaubnis das Teil zu entsorgen. Drei Versuche brachten keinen richtigen Erfolg -nach dem Einlegen der Batterien zeigte er mal 30 Minuten zu wenig, dann wieder zuviel an...bis es dem Wecker augenscheinlich zu viel wurde und er seinen Zeiger fallen ließ.
Nun war eh schon alles egal -die übrigen Familienmitglieder hatten sich zum gemütlichen Teil des Abends zurückgezogen und beobachteten -nicht mit Kommentaren sparend -wie Vaddern versuchte, den Wecker in seine Einzelteile zu zerlegen. Der Zeiger wurde wieder aufgesteckt..und siehe da...nun ratterten dieselbigen in die korrekte Position...und da wundersame Kräfte auszuschließen waren, kam man zu der Erkenntnis, dass bereits der erste Fall den Zeiger so gelockert haben musste und somit eine korrekte Zeitanzeige nicht mehr möglich gewesen war.

Hat das "Bädle" ein Loch?..so oder so ähnlich waren die Fragen, nachdem nun schon seit Beginn der Sommerferien kein Wasser mehr in der neu sanierten Kleinschwimmhalle zu finden war. Neee -kein Loch sondern rutschige Fliesen verhindern seither erfolgreich jede Bewegung im Bad..und ein Ende ist noch nicht absehbar. ein loch...

 

Work-in-progress


.

Liebe Grüße

Alexandra -Luca -Lubo
 

.

 
x x x x x
x
x
 


Die Link-Tipps dieser Woche:neues aus der keplerstrasse
l

  • Aero Snap....? wasn dass?

    In Windows 7 hat Microsoft eine neue Funktion namens „AeroSnap“ eingeführt, die man bereits nach kurzer Nutzung nicht mehr missen möchte:

    Fenster lassen sich einfach und bequem auf die halbe Fenstergröße bringen, indem man sie einfach an den linken bzw. rechten Bildschirmrand zieht. Dadurch lassen sich beispielsweise zwei Word-Dokumente binnen weniger Sekunden und mit nur wenigen Mausklicks nebeneinander platzieren. Das ewige Rumgeschiebe mit der Maus gehört also endgültig der Vergangenheit an.

    Für Nutzer von Windows Vista und Windows XP ist AeroSnap jedoch kein Grund, um neidisch auf Windows 7 zu schauen – denn AeroSnap steht auch als kostenloses Tool für diese beiden Betriebssysteme zur Verfügung. Rund 670.000 Mal wurde AeroSnap für Vista und XP inzwischen bereits heruntergeladen, sodass anscheinend ein echter Bedarf vorhanden ist.

    AeroSnap unterstützt auch mehrere Monitore, da sich bei immer mehr Anwendern inzwischen zwei Bildschirme auf dem Schreibtisch tummeln. Sinnvoll ist es, in den Optionen von AeroSnap die Option „Autostart AeroSnap“ zu aktivieren. Die Optionen von AeroSnap rufen Sie auf, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das AeroSnap-Icon im Informationsbereich klicken (links neben der Systemuhr in der unteren rechten Bildschirmecke).

    Download von AeroSnap für Windows Vista und Windows XP: www.aerosnap.de



Mehr gab's nicht zu klicken...??? ...ehrlich..
 
Das Bild der Woche:

Deutschlandbilder

zu empfehlen...und gleich vor der Haustür. .

..

 
Der Newsletter ist ein kein Service? sondern eine Zumutung -aber trotzdem sind Abmeldungen.. Zwecklos...
Handmade by Lubo , nicht immer in Abstimmung mit Luca & Alexandra
Thanks to: Eddie Money  . .for providing the Music....
 Schreibfehl er sind    b e a b s i ch ti gt..    und gehoeren....dem Finder..
Und wem der Download zu lange gedauert hat...DSL macht's schneller möglich..
© lubo & a lot of Crazy Bytes 2009                                 Freitag, der 13.November  2009                   It's now .xxx + das Ding isch no net fertig...:-)