IG Kleinschwimmhalle Brackenheim                                           
 

Förderverein
Brackenheimer Bädle e.V.


 
Die Ausgangslage

Die Lösung

Der Förderverein

Aktuell/Termine

das Bad

Mitglieder/Spender

Kontakt /Impressum

 ©Förderverein
Brackenheimer Bädle e.V.
.::27..November 2004::.



 

 

    
 
   
Brackenheimer Baedle-Logo  

 

 

Bericht in der Heilbronner Stimme am Samstag 27.November 2004 von Claudia Schönberger


Hoffnung in Brackenheim
Das "Bädle" bleibt 2005 wohl offen

Das Brackenheimer Bädle wird im Jahr 2005 wohl geöffnet bleiben.
Der Förderverein Brackenheimer Bädle e.V. hat bereits 9.045 von den erforderlichen 9.869 Euro Betriebskostenanteil zusammen. Der Gemeinderatsbeschluss fällt jedoch erst in der Dezembersitzung am 16.12.2004.
"Ich bin mir sicher, dass der Verein die knapp 10.000 Euro noch schafft", zeigte sich Bürgermeister Rolf Kieser in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag (25.11.2004) opitimistisch. "Das bedeutet, wir können das Bad für ein weiteres Jahr buchstäblich ueber Wasser halten." das bürgerschaftliche Engagement der 265 Fördervereinsmitglieder nannte er "ein leuchtendes Beispiel".

Dennoch verhelte er nicht, "dass unser Bädle keine Zukunft hat, zumindest keine grose". Eine 1,4 Millionen Euro teure Renovierung macht keinen Sinn. "Wenn wir Geld hätten, würden wir neu bauen. Wenn wir noch mehr Geld hätten und acht Kommunen endlich an einem Strang ziehen würden, wäre ich auch fuer ein Freihzeit-Hallenbad im Zabergäu. Aber das bleibt eine Vision", sagte der Verwaltungschef.

Stadtrat Wolfgang Frey (SPD) bat die Verwaltung zu überprüfen, ob der Förderverein tatsächlich zehn Prozent der Betriebskosten übernehmen muss. Seit der Januarsitzung, in der diese Bedingung gestellt worden sei, hätten sich die Voraussetzungen geändert. Andere Vereine müssten sich jetzt an ihren Sportstätten nur mit fünf Prozent beteiligen, an den Hausmeisterkosten mit zehn Prozent.

Der Förderverein hat mittlerweile erkärt, dass er sich an dem notwendigen, 2400 Euro teuren Austausch der Rinnenroste mit 15 Prozent beteiligen werde. Und, so der Vorsitzende Peter Luboeinski, da unser Engagement nicht nur auf ein Jahr begrenzt war, werden wir uns auch 2005 an den Betriebskosten für die Kleinschwimmhalle in der geforderten Höhe beteiligen.